Ein Blick über gefüllte Stadionränge zeigt stets dasselbe Bild, nämlich Menschenmassen in Vereinsfarben gekleidet. Was der Optik und der Stimmung im Stadion nur zugute kommt, bedeutet für den Verein außerdem ein beträchtliches Einkommen – denn Fußball Fanartikel zählen zu den wichtigsten Einnahmequellen von Fußballvereinen.

Prominente Fälle: Trikotverkäufe in der Kalkulation
Der Vertrieb von Fanartikeln geschieht in den meisten Fällen per Lizenzvergabe seitens der Vereine, die auf diesem Wege nicht selbst produzieren und nur einen kleinen Teil der Fußball Fanartikel selbst verkaufen, dafür aber von jedem verkauften Produkt des Lizenznehmers einen bestimmten Anteil bekommen. Dieses System zieht sich durch die gesamte Welt der Fanartikel, angefangen bei Vereinsbettwäsche und Fanschals bis hin zu den originalen Trikots. Besonders letztere steuern aufgrund ihres hohen Wiedererkennungswertes einen wichtigen Beitrag zum Fanartikelverkauf bei. Bekannte Beispiele dafür gibt es viele; so hieß es etwa, dass der damalige Transfer von Cristiano Ronaldo von Manchester nach Madrid, immerhin auf 94 Millionen Euro beziffert, schon nach einigen Wochen alleine durch Trikotverkäufe bereits amortisiert war. Dieselben Gerüchte existierten schon bei den Transfers von Luis Figo, Zinedine Zidane und David Beckham – die ebenfalls allesamt bei Real Madrid anheuerten. Das Real Madrid Trikot scheint damit tatsächlich zu den vielversprechendsten seiner Zunft zu gehören, auch wenn Selbstverständnis und Anspruchsdenken des Vereins natürlich weitere wichtige Faktoren sind.Fernsehen, Sponsoren, Tribünen: die weiteren Einnahmequellen
Die Wirtschaftskraft eines Fußballvereins generiert sich mittlerweile in erster Linie aus Sponsoren- und Fernsehgeldern. Diese liegen je nach Vereinsgröße, medialer Präsenz und sportlichem Erfolg nicht selten im zweistelligen Millionenbereich und erlauben stabile Kalkulationen über viele Jahre im Voraus. Obwohl diese Dimensionen natürlich bloß große Vereine von Weltformat betreffen, wird die Bedeutung von Sponsoren, etwa für das Trikot oder die Werbebanden, auch schon im Amateurfußball deutlich.
Davon abgesehen spielt auch das Stadion mit seinen Ticketverkäufen eine wichtige Rolle, ergänzt um die dort ansässige Gastronomie, deren Bier- und Bockwurststände zum Fußball gehört wie das Trikot und die Stollenschuhe an sich.

Eine Antwort zu “Fanartikel – Haupteinnahmequelle für Fussballvereine?”

  1. Katrin sagt:

    Ich glaube, dass die Zuschauer- und TV Einnahmen zu den Hautpeinnahmequellen gehören. Vor allem haben die meisten Vereine die Fanartikel outgesourced.

Einen Kommentar schreiben